Pressemitteilung Nr. 01/2022: Rahmenvertrag- Ladeinfrastruktur für Akkumulator-Triebzüge

News

Die Firma Rail Power Systems GmbH (RPS) mit Sitz in München hat den Zuschlag für einen Rahmenvertrag für die Lieferung von Ladeunterwerken für Akkumulatortriebzüge (ETA) von der DB Energie GmbH erhalten.

München, 24. Februar 2022

Rahmenvertrag- Ladeinfrastruktur für Akkumulator-Triebzüge

Die Firma Rail Power Systems GmbH (RPS) mit Sitz in München hat den Zuschlag für einen Rahmenvertrag für die Lieferung von Ladeunterwerken für Akkumulatortriebzüge (ETA) von der DB Energie GmbH erhalten.

Kernstück der Unterwerke sind Frequenzumrichter der Baureihe TIBS® der Firma F&S Prozessautomation Dohna. Diese stellen sekundärseitig die Fahrleitungsspannung AC 15 kV 16,7 Hz bereit. Die Ladeunterwerke dienen der Speisung von Oberleitungsinseln, bei denen ETA in einem räumlich begrenzten Fahrleitungsabschnitt wie ein normales elektrisches Triebfahrzeug verkehren und dabei gleichzeitig die Traktionsakkumulatoren auf den Fahrzeugen laden können. Die Ladeunterwerke werden über eine Mittelspannungsschaltanlage an das speisende Energieversorgungsnetz angeschlossen. Durch die Umrichter wird eine symmetrische Leistungsentnahme aus dem öffentlichen Netz sichergestellt. Die Fahrleitungsabschnitte werden über eine luftisolierte Fahrleitungsschaltanlage vom Typ TracFeed® TAA angeschlossen, die auch in „normalen“ Unterwerken und dezentralen Umrichterwerken der DB Energie genutzt wird. Die Struktur der Ladeunterwerke ist redundant, womit eine hohe Versorgungssicherheit gewährleistet wird. Die Leistungsgrößen der Unterwerke sind skalierbar und richten sich nach dem lokalen Leistungsbedarf. Sie können für 2,5 MVA, 5 MVA oder 7,5 MVA konfiguriert werden.

Aus dem Rahmenvertrag wurde das erste Ladeunterwerk bereits abgerufen. Drei Unterwerke mit je 5 MVA Leistung sind für das vom Nahverkehrsverbund für Schleswig-Holstein (NAH.SH) ausgeschriebene Regionalnetz vorgesehen, auf dem Fahrzeuge der Firma Stadler vom Typ FLIRT Akku verkehren werden. Weitere Ladeunterwerke sind in Kleve (Nordrhein-Westfalen) mit 7,5 MVA Leistung und in Minden mit 2,5 MVA Leistung vorgesehen.

Das Projekt der Ladeunterwerke ist das bisher größte im Rahmen der Kooperation zwischen RPS und F&S zur Anwendung von Umrichtern im Bahnbereich. Ein weiteres Beispiel für die Ko-operation ist eine Mehrspannungsversorgungsanlage, wie sie im Alstom-Werk in Bautzen für AC 15 kV 16,7 Hz und AC 25 kV 50 Hz realisiert wurde, mit der Möglichkeit, sie um die gängigen Gleichspannungen zu erweitern.

 

Kontakt: 
Rail Power Systems GmbH | Kommunikation & Marketing Beate Mohr
Garmischer Str. 35 | 81373 München | Deutschland
Telefon: +49 (0) 89 41 999 –0 | Fax: +49 (0) 89 41 999 – 270 | info@rail-ps.comwww.rail-ps.com 

Das aktuelle RPS WeihnachtsvideoRailTech Europe 2022

News 18.11.2022

RPS erhält neue einheitliche Sicherheitsbescheinigung

Das Eisenbahnbundesamt (EBA) hat Rail Power Systems GmbH als Eisenbahnunternehmen die Genehmigung für das Sicherheitsmanagementsystem (SMS) erteilt.

Weiterlesen

News 27.09.2022

Pressemitteilung: Kooperationsprojekt Ladestation vom 27.09.2022

Gemeinsame Pressemitteilung der sieben Vertragspartner Made in Saxony: Künftig elektrisch mit der Bahn ins Erzgebirge • Zukunftsprojekt in Sachsen…

Weiterlesen

News 26.09.2022

InnoTrans 2022, Berlin

Die Weltleitmesse der Verkehrstechnik ist vorbei. Sie finden hier einen Rückblick über die wichtigsten Aktivitäten der vier Messetage.

Weiterlesen

News 15.06.2022

RailTech Europe 2022

Merken Sie sich den Termin vor, um mit der europäischen Eisenbahnindustrie in Kontakt zu kommen Vom 21. -23. Juni 2022 in Jaarbeurs Utrecht RailTech…

Weiterlesen

News 25.02.2022

Pressemitteilung Nr. 01/2022: Rahmenvertrag- Ladeinfrastruktur für Akkumulator-Triebzüge

Die Firma Rail Power Systems GmbH (RPS) mit Sitz in München hat den Zuschlag für einen Rahmenvertrag für die Lieferung von Ladeunterwerken für…

Weiterlesen

News 07.12.2021

Das aktuelle RPS Weihnachtsvideo

Frohe Festtage und einen guten Start ins Jahr 2022.

Weiterlesen